Samstag, 27. September 2014

COAL MINER'S DAUGHTER

Great film by Michael Apted with still young Tommy Lee Jones and Sissy Spacek as Loretta Lynn. Beverly d'Angelo plays and sings Patsy Cline.

 

Neben Bruce Beresford's "Tender Mercies" für mich der schönste Film mit und über Country Musik.



Der Slogan, mit dem der Film 1980 beim Kinostart beworben wurde, sagt eigentlich alles:


She wanted a wedding ring. He gave her a guitar.


Sonntag 28.9. um 20 Uhr im Arsenal. Schade, dass ich in Köln bin.

Franz


Dienstag, 23. September 2014

EINE ANDERE ERINNERUNG

(in eigener Sache:)

Der Revolver-Mitarbeiter Geremia Carrara stellt in Köln in Zusammenarbeit mit dem Filmclub 813 das Archivio Nazionale del Film di Famiglia vor.

Die Veranstaltungen finden jeweils 26.9.-27.9.2014 um 20:00 im Kino 813 in der BRÜCKE, Hahnenstraße 6, 50667 Köln statt.

"Im Gegensatz zu anderen Ländern gibt es in Deutschland keine offizielle Institution die privates 8mm-Filmmaterial schützt. Auch in Deutschland brauchen wir ein nationales Archiv des Familien- bzw. Amateurfilms! Kann ein derartiges Filmarchiv nicht im geplanten neuen Kölner Stadtarchiv etabliert werden?"

Das Archivio Nazionale del Film di Famiglia - Home Movies in Bologna sammelt seit 2002 Super8-, 8mm- (=Normal8) und 9,5mm-Filmrollen aus ganz Italien. Der Direktor Paolo Simoni stellt Archivmaterialien vor und erläutert die Arbeit seines Archivs.


Das Programm

Freitag, 26.9.2014, 20 Uhr
COME UN CANTO (WIE EIN LIED)
Italien 2010 - OmU - digital (16mm)
Ausschnitte, Notizen und Bilder eines vergessenen Regisseurs. Dieser Film ist eine Rekonstruktion der Beziehung zwischen Antonio Marchi und dem Kino anhand der Amateurfilme, die er in den vierziger Jahren gedreht hat.

EXPANDED ARCHIVE (8mm, S8, 9,5mm, 16mm)
Dieser Film ist ‚work in progress’, der die Sprache des Amateurfilms untersucht. Er dekonstruiert diese Filme auf der semantischen und syntaktischen Ebene und gibt dem Zuschauer einen neuen unerwarteten Blick auf die Bilder.

DIE ZIRKUS-FAMILIE TOGNI - HOME MOVIES
Italien 2006 - 50 Min. - digital (8mm) - Privatfilme aus den 40er-70er
mit einer musikalischen Live-Vertonung (!) von Alessandro Palmitessa. Der Film zeigt die faszinierenden Bilder, die die Familie Togni von den vierziger bis siebziger Jahren gedreht hat.

Als besondere Zugabe wird ein unveröffentlichter Kölner 8mm-Film (15 Min.) präsentiert, der u.a. Aufnahmen aus und vor dem Brauhaus „Hahnenbräu“ in der alten Hahnenstraße am Rudolfplatz vor dem Abriß Mitte der 30er zeigt!

Samstag, 27.9.2014, 20 Uhr
FORMATO RIDOTTO
5 Kurzfilme in verschiedenen Amateur-Formaten aus unterschiedlichen Jahrzehnten
Italien 2012 - OmU - 50 Min. - digital (8mm / Super8 / 9,5mm / 16mm)
Ein Kollektivfilm, zu dem sich fünf italienische Schriftsteller wie z. B. Ermanno Cavazzoni und Wu Ming durch die Amateurfilme aus dem Archivio Nazionale Film di Famiglia haben inspirieren lassen.

CONGRESSO UNIVERSALE D' Esperanto A COLONIA NEL 1933
(Der Esperanto Universal-Kongress in Köln im Jahr 1933)
von Nicolò La Colla - 25 Min. - digital (8mm)
Im Jahr 1933 reiste der italienische Journalist Nicolò La Colla nach Köln um über den Esperanto Universal-Kongress zu berichten. Mit seiner 8mm-Kamera drehte La Colla einen historisch wertvollen Film, der schon die Nazi-Zeit einfängt und das alte Köln vor seiner Zerstörung dokumentiert. Dieser bisher unveröffentlichte Film wird zum ersten Mal in Deutschland gezeigt.


(eingestellt von Marcus)

Freitag, 19. September 2014

NOCH 999.999.999 JAHRE 364 TAGE 13 STUNDEN ...

... bis zum Weltuntergang.

Weil es ausgerechnet heute leider, leider regnen soll:

DIE TEAMPREMIERE 
von
MILLIARDEN JAHRE VOR DEM WELTUNTERGANG
findet heute Abend nicht im Görlitzer Park, sondern im Studio 2 im Datenstrudelpalast statt. Dafür kann umso mehr gefeiert werden.
Torstraße 190 x Tucholskystraße in Berlin Mitte
Einlass: laufend ab 20.00 Uhr

Bis dahin
Franz




DOKUMENTARFILM FÜR KINDER


(in eigener Sache) 
Am Samstag ist das internationale Symposium für den Dokumentarfilm für Kinder und Jugendliche in Köln zu Ende gegangen. Neben Vorträgen gab es auch Filme zu sehen, wie etwa den sehenswerten "Cama de Gato" aus Lissabon, von Filipa Jardim Reis und Joao Miller Guerra. Finanziert wurde dieser Dokumentarfilm über eine Teenage-Mutter ungewöhnlicherweise von der Kommune Setúbal.














Neben alternativen Finanzierungsideen ging es im Symposium viel um die Vermittlung von Filmkultur an Schulen, aber auch um Partizipation, also die Beteiligung von Kindern, vor allem aber Jugendlichen, an der Entstehung von Dokumentarfilmen für die eigene Pear-group. Die Anregung kam vor allem von der dänischen Initiative doxwise. Von den bei Revolver interviewten Filmemachern kamen Calle Overweg und Bernd Sahling zu Wort.


Mehr dazu in meinem Abschlussbericht zum Symposium online.

(eingestellt von Marcus)

Donnerstag, 18. September 2014

MILLIARDEN JAHRE VOR DEM WELTUNTERGANG

* in eigener Sache *

Am Samstag, den 20.9. zeigen wir in einer Teampremiere das Ergebnis unseres erkennungsdienstlichen Experiments, das wir vor zwei Jahren im Görlitzer Park aufgenommen haben. Weil für heute Abend Regen angekündigt ist, findet die Premiere im Datenstrudelpalast Kino 2 statt. Adresse: Torstraße 190 Ecke Tucholskystraße. Wir sind dort ab 20.00 Uhr und freuen uns auf alle, die mit uns feiern wollen.


MILLIARDEN JAHRE VOR DEM WELTUNTERGANG

22 bis 43 Minuten

Regie: Angelika Herta und Franz Müller
Produktion: Datenstrudel Jakob Hüfner, Jörn Hintzer und Franz Müller

mit: Sidney Martins, Jose van der Schoot, Anna Grisebach, Rainer Sellien, Anna de Carlo, Göksen Güntel, Thomas Gerber, Judith Seiter, Urs Fabian Winiger, Nike Fuhrmann, Abak Safaei-Rad, Barbara Rotheuler, Erdinc Güler, Jens Kraßnig, Harald Kempe, Can Iltner, Carolin Walter, Li Schiffer, Matl Findel, Michael Baute und vielen mehr...

Kamera: Matthias Schellenberg
Casting: Katrin Vorderwülbecke
Ausstattung: Juliane Friedrich
Kostüm: Katrin Berthold
Maske Barbara Rotheuler
Ton: Nikolas Mühe, Boris Manych
Regieassistenz: Anna Henckel-Donnersmarck
Produktionsleitung: Stephanie Alisch, Daniela Masili
Zuätzliche Regieassistenz: Zsuzsanna Kiraly
Bildpost: Sergeij Jurisdizkij, Nicolas Giraldon, Rudolf German
Sounddesign und Mischung: Olaf Dettinger
Artwork: Mieke Ulfig

(eingestellt von Franz)


Montag, 1. September 2014

REVOLVER LIVE! (38): ALBERT SERRA


DIE GRENZEN 
DER SEHNSUCHT - WERKSTATTGESPRÄCH 
MIT ALBERT SERRA

CUBA LIBRE
Spanien 2013, 18 min

Film von Albert Serra

18 Uhr 
So 7.9.
Kino Arsenal


Moderation:
Nicolas Wackerbarth




Unerbittlich führt Albert Serra uns an die Grenzen der Sehnsucht, an die Grenzen des Filmemachens. Ein Gespräch mit dem katalanischen Regisseur über die Kostbarkeit vertaner Drehtage und die Lasten filmischer Prämissen. Zu Beginn der Veranstaltung zeigen wir Serras sehenswerten Kurzfilm CUBA LIBRE, der im Rahmen seines 101-stündigen Filmprojekts für die Documenta 13 entstanden ist.

(nic)

*
ALBERT SERRA
Autor, Regisseur, Produzent, geb. 1975, Studium: Literatur und Kunstgeschichte an der Universität Barcelona, Filme:
HONOR DE CAVALLERIA (Honor of the Knights, 2006)
EL CANT DELS OCELLS (Birdsong, 2008)
EL SENYOR HA FET EN MI MERAVELLES 

(Lord Worked Wonders in Me, Spanien 2011)
ELS NOMS DE CRIST (The Names of Christ, 2011)
HISTÒRIA DE LA MEVA MORT (Story of My Death, 2013)


*
Eine Veranstaltung von Revolver, Zeitschrift für Film
in Zusammenarbeit mit dem Arsenal, Institut für Film und Videokunst.


Kino Arsenal
Potsdamer Strasse 2, 10785 Berlin
U-Bahn / S-Bahn Potsdamer Platz

Bus M41, M48, M85, 200, 347

Eintritt 5 Euro