Montag, 28. Januar 2013

DIE QUAL DER WAHL



Wie erwähnt gibt es für Neu-Abonnenten von Revolver zwei alte Hefte gratis dazu, die man sich - solange der Vorrat reicht - selbst aussuchen kann (Ausgaben 16 - 27). Mehr dazu im vorangegangenen Eintrag.

Zur Inspiration nachfolgend eine unvollständige Liste von (empfehlenswerten) Berlinale-Premieren, die auf die eine oder andere Weise mit Revolver verbunden sind:


THOMAS ARSLAN: 'GOLD'
Ein Text von Thomas Arslan findet sich in Heft 13 (leider vergriffen), ein Revolver-Live ist in Planung.

ANDREW BUJALSKI: 'COMPUTER CHESS'
Ein Interview mit Andrew Bujalski findet sich in Heft 27.

DENIS CÔTÉ: 'VIC + FLO ONT VU UN OURS'
Ein Interview mit Denis Côté findet sich in Heft 24.

DAVID GORDON GREEN: 'PRINCE AVALANCHE'
Ein Interview mit David Gordon Green findet sich in Heft 22.

WONG KAR WAI: 'YI DAI ZONG SHI'
Ein Interview mit Wong Kar Wai findet sich in Heft 5. (leider vergriffen)

PIA MARAIS: 'LAYLA FOURIE'
Ein Revolver-Live mit Pia Marais ist in Vorbereitung.

MATT PORTERFIELD: 'I USED TO BE DARKER'
Ein Text von Matt Porterfield findet sich in Heft 23.

HONG SANGSOO: 'NUGU-UI TTAL-DO ANIN HAEWON'
Ein Interview mit Hong Sangsoo findet sich in Heft 18.

ULRICH SEIDL: 'PARADIES HOFFNUNG'
Ein Interview mit Ulrich Seidl findet sich in Heft 11. (leider vergriffen)

NICOLAS WACKERBARTH: 'HALBSCHATTEN'
Nicolas Wackerbarth ist einer der Herausgeber von Revolver. In Heft 22 findet sich ein Text von ihm, sein Interview mit Andrew Bujalski kann man im aktuellen Heft 27 nachlesen.

(Eingestellt von Christoph)

Freitag, 25. Januar 2013

ZWEI REVOLVER SIND BESSER ALS KEINER (2)

Endlich ist es so weit. Die Revolver-Abokampagne ist gestartet:

WER NEU ABONNIERT, BEKOMMT ZWEI HEFTE UMSONST




Neu-Abonnenten, die bis zum 30.6.2013 bestellen, erhalten als Prämie zwei Hefte aus der Backlist (von Heft 16 bis Heft 27) gratis dazu. Wer zwei spezielle Hefte auswählen möchte, sendet bitte nach Abschluss des Bestellvorgangs (über http://www.revolver-film.de/Mail.htm) eine Mail mit dem Betreff „Revolver-Abonnement“ an info@etk-muenchen.de und gibt die beiden Heftnummern an.

Widerrufsbelehrung des Verlags: Bei schriftlicher, telefonischer oder Online-Bestellung haben Sie das Recht, das Abonnement innerhalb von zwei Wochen nach Abschluss ohne Begründung zu kündigen und die Ware an die edition texte+kritik im RICHARD BOORBERG VERLAG GmbH&Co KG, Levelingstraße 6a, 81673 München zurückzusenden, wobei die rechtzeitige Absendung genügt. Kosten und Gefahr der Rücksendung trägt der Verlag. Ihre edition texte+kritik.

(Eingestellt von Marcus)

Donnerstag, 24. Januar 2013

INSIDE



Ein erster Trailer für INSIDE LLEWYN DAVIS, dem neuen Film der Coen-Brüder.

(Eingestellt von Christoph)

FILMEMPFEHLUNG

Christian Petzold hat in dem Berliner Stadtmagazin Zitty seine drei „Tops” des Jahres 2012 genannt, mit dabei mein Film UNTEN MITTE KINN. Freut mich natürlich. Gespannt bin ich auf die anderen beiden:

MARGARET von Kenneth Lonergan, 
der in Deutschland nur auf DVD erschienen ist.


WINTERDIEB von Ursula Meier, der erst auf der Berlinale und dann im Kino gezeigt wurde.


(Eingestellt von Nicolas)

Dienstag, 22. Januar 2013

ZWEIMAL TRAUMA UND ZURÜCK

Foto: Katrin Eißing.

Lesehinweis:

Katrin Eißing, Filmemacherin, Fotografin, Revolver-Autorin, hat einen tollen Text geschrieben über ihre Erfahrungen mit Skinheads, das Trauma innerer und äusserer Verletzungen, und ihren Weg zurück. Unbedingt lesen.

(Eingestellt von Christoph)

Sonntag, 20. Januar 2013

META

Im Netz: Brookyln Bridge 1914. (Eugene de Salignac/ NYC Municipal Archives)

Alexander Gajic, Journalist „mit dem Schwerpunkt Film- und Medienjournalismus”, einer der Macher des Kinomagazins Close-Up und Betreiber des blogs real virtuality, hat neun verschiedenen deutschen Filmbloggern (darunter mir) eine Liste mit Fragen geschickt und aus den Antworten „Vier Thesen zur deutschen Filmblogosphäre” destilliert. Die Interviews selbst, darunter mit Fréderic Jaeger (critic.de), Ciprian David (Negativ) und Sidney Schering (Sir Donnerbold), sollen nach und nach ebenfalls online gehen. Gajic, der findet, dass von einer „echten” Filmblogosphäre in Deutschland keine Rede sein könne, wünscht sich vor allem mehr Vernetzung und Solidarität unter den Bloggern, größere Knotenpunkte — die sozusagen die ganze Bandbreite des Themas durchbluten — und eine andere Anerkennung der Tätigkeit...

(Eingestellt von Christoph)

LARISSA SCHEPITKO


Die fünf Spielfilme der legendären Regisseurin Larissa Schepitko zeigt das Berliner Arsenal in einer Retrospektive die heute eröffnet wurde. Ich hatte schon viel von ihr gehört, aber ihre Filme zu sehen übersteigt alle Erwartungen. KRYLJA (Flügel) der Eröffnungsfilm, ist ein für westliche Augen quasi antifeministischer Film über eine anstrengende, sich verhärtende Heldin aus dem Großen Vaterländischen Krieg, die -möglicherweise vergeblich- in den sowjetischen Tauwetterzeiten ihre Freiheit sucht. Eine fantastisch inszenierte Studie darüber, wie trotz (in der Sowjetunion) errungener Gleichstellung der Frau, das Erreichen wirklicher Freiheit einen weiteren (vor allem inneren) Kampf hervorruft.
Morgen läuft ihr "persönlichster Film" (Barbara Wurm) TY I JA (Du und ich), 1971 um 19.30. 
KRYLJA, 1966 (Flügel)  wird am 25.1 um 19.30 wiederholt. 
Des weiteren laufen WOSCHOSCHDENIJE (Der Aufstieg) 1976, mit dem sie den Goldenen Bär der Berlinale gewann, SNOJ (Hitze) 1963, RODINA ELEKTRITSCHESWO (Die Heimat der Elektrizität) 1967 als Teil eines stark zensierten Omnibusfilms und schliesslich PROSCHTSCHANJE der unter dem Titel ABSCHIED VON MATJORA in den 1980er Jahren auch in Westdeutschland ins Kino kam, ein Film, den ihr Mann Elem Klimow nach ihrem frühen Tod fertigstellte.

(Saskia)

Freitag, 18. Januar 2013

ALLEN GINSBERG HOSTING

Hinweis auf Aktivitäten der Mitglieder:
Marcus Seibert




Heute geht die zweite Phase der Internet Ausstellung 71Gedichte
http://71gedichte.boazkaizman.de/hosting.html von Boaz Kaizman offiziell online.

Es handelt sich um eine ausschliesslich für das Internet konzipierte Ausstellung. Parallel zu dieser online-Ausstellung gibt es den Blog 71gedichte.blogspot.de, den ich betreue.

Zur Ausstellung erscheint die Edition "breeze und pearls". Mehr Informationen zur Edition unter http://goo.gl/gs7nY.

(Eingestellt von Marcus)

Mittwoch, 16. Januar 2013

SLEEPLESS KNIGHTS

Hinweis auf Aktivitäten der Mitglieder:
Stefan Butzmühlen




Ab morgen, den 17.1.2013 läuft SLEEPLESS KNIGHTS im fsk Berlin, im Filmhaus Nürnberg und im Werkstattkino München, sowie ab dem 24.1. in der Filmpalette Köln.

Kurzinhalt:
Wie jeden Sommer ist Carlos zu seiner Familie in die Extremadura zurückgekehrt. Diesmal wird er länger bleiben, denn in Madrid gibt es keine Arbeit mehr. Außerdem ist sein Vater gebrechlich und braucht Hilfe bei den Schafen. An diesem Ort, wo die Alten noch jährlich die mittelalterliche Vertreibung der Fremden aus ihrem Dorf feiern, lernt Carlos den jungen Polizisten Juan kennen und beide verlieben sich ineinander. Eine Beziehung zwischen Landflucht und Jugendarbeitslosigkeit, verkrusteten Ritualen und nationaler Krise in einer Landschaft, die nicht mehr von dieser Welt zu sein scheint.


„Im Januar 2011 haben wir uns entschieden nach Zarza Capilla zu ziehen, um einen Film zu drehen. Wir hatten dort ein Haus von Cristinas Großmutter und da wir zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Vorstellung hatten, wie wir den Film finanzieren sollten, war dies zumindest ein Anfang.
Besonders reizte uns die Freiheit. Mit einer einfachen Grundidee nach Spanien aufzubrechen, in einem kleinen Dorf zu leben und vor Ort abwechselnd Darsteller und Drehorte zu suchen, an unserem Drehbuch zu schreiben und das Haus für das im Herbst anreisende Team herzurichten. Was uns von Anfang an interessierte, war das Aufeinandertreffen von unterschiedlichen Lebensrealitäten. Was bedeutet es zurück in sein Dorf zu kehren? Wie lebt es sich, wenn man die eigenen Differenzen ausklammert, weil man sich nicht erklären will? Und so machten wir uns auf die Suche nach Momenten, die dies für uns auszudrücken schienen. Wir haben sowohl beim schreiben als auch beim drehen stets versucht zu vermeiden, Szenen mit einer konkreten Funktion herzustellen.  Wir haben in erster Linie versucht zu sehen.” (Cristina Diz und Stefan Butzmühlen)


Alles ist wahr
von Angela Schanelec

Sleepless Knights beginnt mit einer Einstellung bei Nacht, in der Dunkelheit erkennt man ein Pferd und davor den nackten Körper eines Mannes. Das Bild ist von merkwürdiger Reinheit und Einfachheit. Ich dachte, dass jetzt alles möglich ist, aber nichts passieren wird, was sich nicht aus sich heraus ergibt.
Butzmühlen und Diz inszenieren ihre Darsteller wie Menschen, die schon längst existieren, nur wussten wir nichts von ihnen. Der Raum und die Zeit, die sie ihnen geben, ist bemessen von einem freien und völlig unvoreingenommenen Blick. Was für die Figuren gilt, gilt auch für die Landschaften und Orte, alles findet seinen Ausdruck und damit seine Bestimmung. Dadurch hat man das Gefühl: Alles ist wahr.
Erlöst vom Bedürfnis nach Erklärungen sieht und hört man zu. Es sind die ungeheuerlichsten Dinge, die man erfährt. Mit Selbstverständlichkeit folgt man dem Geschehen, nicht, weil sich die Ungeheuerlichkeit im Fiktiven verwischt, sondern weil sie eben nicht mehr zu leugnen ist. Man sieht zu und glaubt daran, dass sich Liebe wirklich ereignet, wie in der Begegnung zwischen Carlos und Juan, dass alte Männer sich über Hemd und Hose Rüstungen ziehen, in denen sie eins werden mit der Welt, und dass, wer verloren geht, gesucht und irgendwie auch gefunden werden wird. (SISSY 16)



Der Film feierte auf der letztjährigen Berlinale seine Premiere im Forum und lief unter anderem in Buenos Aires auf dem BAFICI, IFF San Sebastian und IFF Göteborg.


(Eingestellt von Stefan)

Freitag, 11. Januar 2013

NEUKÖLLN-AKTIV

Veranstaltungshinweis:


Am kommenden Dienstag läuft in der Volksbühne NEUKÖLLN-AKTIV von Sabine Herpich und Gregor Stadlober. Im Ankündigungs-Text heisst es:

„Neukölln-Aktiv" ist eine einjährige Maßnahme für junge Männer im Alter zwischen 17 und 25, die ohne Schulabschluss und ohne Aussicht auf einen Ausbildungsplatz außerhalb der Arbeitsgesellschaft stehen. Ausgestattet mit Mitteln des Jobcenters und des Jugendamtes des Berliner Bezirks Neukölln, leistet ein kleines Team rund um eine Sozialarbeiterin und zwei LehrerInnen 40 Stunden pro Woche "Aktivierungshilfe". Die Jugendlichen sollen Schlüsselkompetenzen wie Zuverlässigkeit, Selbstverantwortung und Selbstreflexion erlernen und für den Einstieg in die Berufswelt fit gemacht werden. Sie können hier den Hauptschulabschluss nachholen und werden als Praktikanten in Lehrbetriebe vermittelt. Mit der Methode des Direct Cinema haben wir die Institution drei Monate lang gefilmt. Wir schildern die Ereignisse mehr, als dass wir sie erzählen. Der Film ist auch deshalb episch, weil wir nicht durch Dramatisierung einfache Lösungsmöglichkeiten für langwierige Probleme andeuten wollen. Die ständig aufeinander prallenden Interessens- und Auffassungsunterschiede in einem Mikrokosmos voller innerer und äußerer Widerstände machen allerdings fast jede Szene zum kleinen Drama, in dem das Erwachsenwerden, die Angemessenheit von Erziehungsmethoden und der Umgang der Gesellschaft mit ihrer Außenseite verhandelt werden.

Berlin-Premiere / Dientag, den 15.1.2013, um 20:30 Uhr in der Volksbühne, Großes Haus

anschließend ab 22 Uhr Party im Roten Salon
Eintrittspreis: 8,- Euro bzw. 6,- Euro ermäßigt

(eingestellt von Hannes)

Mittwoch, 9. Januar 2013

REVOLVER 27

Das neue Heft ist da und in der Auslieferung! Ab sofort in Filmbuchhandlungen oder über unsere Website erhältlich.

(eingestellt von Marcus)