Freitag, 28. Dezember 2012

UNKNOWN PLEASURES #5

Hinweis auf Aktivitäten der Mitglieder:
Hannes Brühwiler


Am 1. Januar 2013 eröffnet UNKNOWN PLEASURES #5. Das Programm umfasst 25 US-amerikanische Independent-Filme, darunter neue Arbeiten von Thom Andersen, Kathryn Bigelow, Abel Ferrara, Michel Gondry und Alex Ross Perry. Nach zwei Jahrzehnten des kommerziellen Erfolges und der Vermarktung des Labels „Independent“ sowie einer darauffolgenden Krise des unabhängigen Kinos, stellt sich die Frage nach dessen Bedeutung als eine spannende wie dringliche Herausforderung. Am sinnvollsten erscheint ein Schritt zurück, sich von seiner marktorientierten Bedeutung, die sich überwiegend auf den Spielfilm konzentriert, zu lösen, hin zu dem wohl offensten Verständnis: ein Kino, das neben den Studios, der industriellen Unterhaltungsindustrie entsteht und sich als eine Alternative zum Mainstream-Film versteht. Ein Individualität übrigens, die nicht nur für die Filmemacher, sondern in gleichem Maße auch für die Zuschauer gilt.

Drei Filmemacher werden übrigens ihre Filme
persönlich vorstellen: Dan Sallitt (THE UNSPEAKABLE ACT), Nathan Silver (EXIT ELENA) und - darüber freue ich mich besonders - Whit Stillman (DAMSELS IN DISTRESS). Im Rahmen eines Spezialprogramms werden zudem seine drei früheren Filme METROPOLITAN (1990), BARCELONA (1994) und THE LAST DAYS OF DISCO (1998) gezeigt.

Das komplette Programm gibt es auf unknownpleasures.de

(eingestellt von Hannes)

Mittwoch, 19. Dezember 2012

ZWEI REVOLVER SIND BESSER ALS KEINER (1)




REVOLVER 2013: NEUER PREIS
WER NEU ABONNIERT, BEKOMMT ZWEI HEFTE UMSONST

Leider sehen wir uns gezwungen, als Antwort auf steigende Kosten den Preis für die Revolver-Hefte um 1 Euro pro Heft zu erhöhen. Das Abonnement beläuft sich ab Heft 28 auf 13 Euro pro Jahr. Wir hoffen auf Euer Verständnis und dass ihr dabei bleibt. Wir brauchen auch im 15. Jahr noch dringend mehr Abonnenten, um die Zeitschrift weiterführen zu können. Bitte empfehlt und verschenkt Revolver. Danke für eure Unterstützung! 


Wer jetzt neu abonniert, bekommt als Einsteiger zwei alte Nummern umsonst dazu!

Die Redaktion.



PS: Offensichtlich ist die Abo-Bestellseite bei der edition texte+kritik noch nicht umgestellt. Wir bitten um Geduld und teilen mit, wenn die Abos mit Bonus bestellbar sind! 

(Eingestellt von Marcus)

Freitag, 14. Dezember 2012

INTERVIEW: CHRIS MORRIS

Als kleine Adventszugabe zu Heft 27, das gerade im Druck ist, hier ungekürzt und im Original ein Interview, das Steve Hudson im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Der komische Film" des Filmforums NRW am 14. März auf Englisch mit Chris Morris ("Four Lions") geführt hat. Vielen Dank an Esther Rossenbach und an Steve Hudson für die Abdruckgenehmigung, an den Verlag der Autoren fürs Transkript und an Ellen Wagner für die Korrekturen.




Steve Hudson:
What actually happens though, you’re walking along the street, you’d woken up in the morning, gone to bed at night and for some reason or other you think: I’m going to write my first film about suicide bombers like these Yemeni guys who’d blown their boat up and it sank. What’s the thought process that goes on behind that?

Chris Morris:

Well, it was the repeated discovery of how absurd things could be in a scary project like undertaking to blow yourself up in the name of a war that people around you didn’t necessarily know was being waged. That’s scary for the people on the receiving end of the explosion and indeed probably scary for the people who are undertaking it. And yet you kept finding funny … I mean the thing that really anchored it was, after reading lots of examples like I was talking about in the introduction, of which there are many more: A British jihadi cell who are actually responsible for the fact that we have to put all of our liquids in tiny little bottles and hang around taking our shoes off on airplanes and airports. They had a sort of not very advanced plot to blow up an airline using fizzy drinks. Which sounds silly but can work. But they also had a stash of weapons and they wanted to hide them. And the guy in the cell whose job was to hide them decided to bury them in a wood and the police, who monitored his computer, found that he’d gone on Google and typed “how to dig a hole”. There is a sort of repeat take of examples like that. But in this court case in the High Court in London, in which seven guys where in a dock, there was three months worth of 24/7 surveillance on these guys who had bought 600 kilos of fertilizer and put it in a lockup. Now there were lots of little bits along the way that felt like at least ironic moments in a sitcom and they bought the fertilizer from this gardening centre, and the guy said “That is more fertilizer than you need to fertilize a football pitch. What are you doing with it?” And they just said “Well, it’s a big allotment.“ And he said: “ You’ve got a big allotment have you?” and they went: “Yeah”. And he said: “You’re not gonna make a bomb, are you”. And they said: “Nooo”. So you have that sort of Ealing comedy version. They went to Pakistan to learn how to convert this fertilizer into bombs, then they came back to Britain and realised they’d forgotten how to convert the fertilizer into bombs. So they got back on the phone to their contact in Pakistan and said “Brother, you know that recipe for making fertilizer into bombs? Will you tell us that and” …and the guy on the other end: “click”. Cause he thinks it’s the CIA and MI5 and every one else trying to nail him. So you’ve got that going on, and then the transcripts of their conversation which is very revealing because, number one, they have conversations like “Who is cooler, Bin Laden or Johnny Depp?” And actually Johnny Depp is cooler than Bin Laden, apparently, according to these guys. They have conversation in which all their cultural references are very familiar. You get a strong sense of their sort of intermediate identity. They don’t sit around sort of being holy and praying and sort of in a cliché version of an Islamic terrorist. They don’t do that. They sit around having conversations, which are about girls, films they like, cars they like, cricket, television programs they’ve seen, the fact that it would be great to blow up a nightclub, more girls that they liked. You know, this kind of ongoing… whose laundry smells, who woke up so and so the other night. One of them brings in a dog and they can’t work out what sort of animal a dog is. And then they have a whole conversation about, cause it is a little puppy dog, although it’s a baby Rottweiler, they have a conversation about whether the rabbits – they have pet rabbits which they keep on a balcony – could beat up the dog. These are not the kind of conversations you think that a terrorist cell has. They have conversation about an ant. There was one bit where one guy says: “Look at that. Do you know what that is?” and the other one goes “No.” And he says: “It’s an ant. And I know what it’s thinking”. And the other one says: “What’s it thinking?” And he says “it’s thinking ‘Where the hell am I?’”

Are these guys stoned? This is not the talk of jihad that you expect from a bunch of people who are going to blow up a nightclub. And it was that sort of juxtaposition of banal, youthful, bunch-of-guys conversations with the fact that allied to this cell I’ve just been talking about were two of the guys who went on to blow up bombs in London in 2005. And so you have that sort of intersection. And it means that you are dealing with people who are completely understandable on a foolish level, and yet are undertaking these acts. And I could not get away from the fact that this paradox was not contrived. It was real. So that’s sort of what pushed me into keeping on going.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

CARGO #16


Das neue Cargo-Heft ist erschienen. Aus dem Inhalt:

US-Serien 2012: JUSTIFIED / GIRLS / VEEP / DALLAS /BIG BANG THEORY / HELL ON WHEELS / COMMUNITY / HOMELAND /BORED TO DEATH +++ Abbas Kiarostami im Gespräch +++ Yash Chopra +++ Neu im Kino: THE MASTER + SILVER LININGS PLAYBOOK + LINCOLN + JACK REACHER + TABU +++ Was von Leipzig bleibt +++ Bombay, Cinema City 

Ein ausführliches Inhaltsverzeichnis findet sich hier, Verkaufsstellen dort, und natürlich kann man Cargo auch abonnieren.

(Eingestellt von Christoph)

HOMMAGE AN REINHARD WULF

Ein kurzfristiger, aber absolut empfehlenswerter Veranstaltungshinweis:

Noch bis Freitag findet im Österreichischen Filmmuseum eine Reihe zu Reinhard Wulf statt. Im Ankündigungstext heisst es:

„Von Mitte der 1960er bis weit in die 90er Jahre waren die „Dritten Programme“ des deutschen Fernsehens – und hier vor allem die Filmredaktion des WDR – europaweit führend in der Vermittlung von Film via TV. Ihre essayistischen Reflexionen des Kinos, Porträts von Filmemachern und Beiträge zu historischen und aktuellen Aspekten des Films prägten Generationen von Cinephilen. Von den Senderverantwortlichen „eigentlich mehr geduldet als geliebt“ (Wilfried Reichart), kam die Arbeit der WDR-Filmredakteure einer Subversion des eigenen Mediums gleich. Man feierte, untersuchte, vertiefte das, was im Fernsehen nicht geht: Kino.

In den letzten 20 Jahren wurde diese Tradition am stärksten durch Reinhard Wulf und sein Kinomagazin aufrecht erhalten – produziert vom WDR in Köln und ausgestrahlt auf 3sat. Wulf war von 1990 bis 2012 für die Reihe verantwortlich. Er setzte sich für einen sehr offenen, unberechenbaren Filmbegriff ein, der Avantgarde- und Horrorkino ebenso umfasst wie die filmischen Arbeiten bildender Künstler und die Speerspitzen des zeitgenössischen Autorenfilms. Und er ließ Formen zu, die weit entfernt sind von der dominanten Ästhetik des TV-Journalismus. Seine eigenen Filme über Filmschaffende sind Musterbeispiele dafür, wie der künstlerische Arbeitsprozess authentisch vermittelt werden kann: durch zurückhaltende Beobachtung, lange Gespräche ohne Zeitdruck, das Warten auf signifikante Momente. In der Werkauswahl für diese Hommage werden beispielhafte (Film-)Künstler bei der Arbeit porträtiert – William Kentridge, Christian Petzold, Theo Angelopoulos, James Benning und Mark Lewis. Letzterer steuert zu dieser Reihe eines seiner eigenen Hauptwerke bei: Backstory wird im Anschluss an Reinhard Wulfs Porträt Mark Lewis – Nowhere Land gezeigt.”

James Benning, Circling the Image
12. bis 14. Dezember, Österreichisches Filmmuseum, Wien.

Das Programm von ARTISTS AT WORK. HOMMAGE AN REINHARD WULF findet sich hier.

(Eingestellt von Hannes)

Sonntag, 9. Dezember 2012

JEANNE FAUST: 'DREI FILME'

Veranstaltungshinweis: 

Dienstag, 11.12. 20 h, Roter Salon (Volksbühne Berlin). 

ÜBERSTÜRZTES DENKEN

Philosophie der Überstürzung mit Marcus Steinweg. 
Zu Gast: Jeanne Faust „Drei Filme”

Diese philosophische Reihe etabliert die öffentliche (und eher plötzliche als allmähliche) „Verfertigung der Gedanken beim Reden”. Die Künstlerin Jeanne Faust wird im Roten Salon drei kurze Filme zeigen, die sie mit dem Schauspieler Lou Castel gedreht hat, dessen Rolle in „Warnung vor einer heiligen Nutte” von R.W. Fassbinder ihnen als Anlass ihrer Zusammenarbeit gedient hat. Gemeinsam ist den Filmen „Interview”, „the mansion” und „Reconstructing Damon Albarn in Kinshasa” die Untersuchung hierarchischer Strukturen in Sprache und Bild.


Ekkehard Knörer hat in einem sehr schönen Text zu Jeannes Filmen geschrieben:

 „Jeanne Faust, so scheint es, inszeniert das Leben, als wäre es inszeniertes Leben. (…) Der Betrachter erfährt nichts (von Belang). Er wird allerdings zur Erfahrung dieser Nicht-Erfahrung genötigt und erlebt sein Dürsten nach dem Herausspringen eines Sinns, der, als solcher, ausbleibt. Dieses Erlebnis aber ist keines der Frustration, denn die Funken springen von beiden Seiten (der der Fiktion und der der Dokumentation), um sogleich wieder ausgelöscht zu werden. Entzogen bleibt eine klare Ordnung der Bilder, der Register. Darin, diesen Entzug als Sog spürbar zu machen, liegt Jeanne Fausts erstaunliche Kunst.”

(Eingestellt von Ulrich Köhler)