Sonntag, 29. April 2012

REVOLVER LIVE! (28) / ANGRIFF DER GEGENWART - VIER DEBÜTS / 07.05.2012

Jessica Krummacher: TOTEM (2011). Trailer.
Hannes Lang: PEAK (2011). Trailer
Max Linz: DAS OBERHAUSENER GEFÜHL (2012). Link.
Timo Müller: MORSCHOLZ (2008). Trailer.

ANGRIFF DER GEGENWART - VIER DEBÜTS
JESSICA KRUMMACHER, HANNES LANG, MAXIMILIAN LINZ, TIMO MÜLLER im Gespräch mit Christoph Hochhäusler.


Am Montag, den 7. Mai 2011 um 19.30 h im Roten Salon der Volksbühne *

Vier Debüts, vier junge Stimmen, die so etwas wie eine neue Generation bilden - Jessica Krummacher (TOTEM), Hannes Lang (PEAK), Maximilian Linz (DAS OBERHAUSENER GEFÜHL) und Timo Müller (MORSCHOLZ) - im Gespräch über Ästhetik, Politik und Gegenwart des deutschen Kinos. 

Die Auswahl ist willkürlich und persönlich. Der Abend will nicht repräsentativ sein, privat soll er auch nicht bleiben. Die vier Filmemacher, die sich - mit Ausnahme der Lebens- und Arbeitspartnerschaft Krummacher/Müller - nicht kennen, und deren Arbeiten denkbar verschieden sind, interessieren mich in ihrer Schärfe und politischen Ungefälligkeit. Ich mache seit 10 Jahren Filme, und zum ersten Mal habe ich das Gefühl einer Fremdheit, das Gefühl einer neuen Generation. Die Hoffnung wäre, im Gespräch herauszufinden, wie weit die Gemeinsamkeiten tragen, welche Vorstellungen, Träume oder Zweifel die Filmemacher in Bezug auf ihr Kino und ihren „Platz” im deutschen Film haben. Was sich verändern muss. Inwieweit sie Agenten dieser Veränderung sind. Der Abend versteht sich ausdrücklich als ergebnisoffen, alle Filminteressierten sind herzlich eingeladen, mitzusprechen. Vor der Diskussion werden die vier Debüts in kurzen Clips vorgestellt. TOTEM ist zur Zeit im Kino, DAS OBERHAUSENER GEFÜHL kann man online sehen, PEAK wird im Laufe des Jahres ins Kino kommen, MORSCHOLZ ist vorerst nicht ohne Weiteres verfügbar. Ich freue mich auf einen lebhaften Abend!


Christoph Hochhäusler


*)
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Linienstraße 227
10178 Berlin 
Tel +49.30.24 065 - 5
Fax +49.30.24 065 642
info@volksbuehne-berlin.de



---

DIE GÄSTE:

JESSICA KRUMMACHER 
Geb. 1978. Autorin, Regisseurin, Produzentin. Studium: Dokumentarfilm an der HFF, München; Medienkunst an der HFG Karlsruhe; Politik an der Ruhr-Universität Bochum. 2006 Gründung der Firma kLAPPbOXfILME, zusammen mit Timo Müller. Filme (Auswahl): DIE KINDER VON AHAUS (Dok., 2005), MORSCHOLZ (2008, nur Produktion), TOTEM (2011). In Vorbereitung: MORDOGAN (AT).

HANNES LANG
Geb. 1981 in Südtirol/Italien. Regisseur, Autor, Kameramann. Studium: Filmregie an der KHM, Köln. Ausbildung zum Schreiner. Produktionsassistent in einer Fernsehproduktionsfirma. 2012 Gründung der Produktionsfirma PETROLIO FILM gemeinsam mit Carmen Losmann und Mareike Wegener. Filme (Auswahl): PEAK (Dok., 2011). In Produktion: I WANT TO SEE THE MANAGER (AT).

MAX LINZ
Geboren 1984. Autor, Regisseur, Produzent, Kritiker. Studium: Filmregie an der DFFB, Berlin; FU Berlin, Sorbonne Nouvelle Paris 3 und UdK Berlin. Freier Schreiber, Filmtexte und Musikkritiken u.a. in Cargo, Groove, Perlentaucher und Spex (R.I.P.). Filme (Auswahl): DIE FINANZEN DES GROSSHERZOGS RADIKANT FILM (Kurzfilm, 2011), DAS OBERHAUSENER GEFÜHL – EINE DEPRESSENTATION IN ZEHN FOLGEN (Serie, 2012).

TIMO MÜLLER
Geb. 1978 in Trier. Autor und Regisseur. Studium: Filmregie an der HFF, München; Drehbuch an der Drehbuchwerkstatt, München; Sozialpädagogik an der Fachhochschule Köln. 2006 Gründung der Produktionsfirma kLAPPbOXfILME, zusammen mit Jessica Krummacher. Filme (Auswahl): NEUN (2005), MORSCHOLZ (2008), TOTEM (2011, nur Produzent, Dramaturg). In Vorbereitung: ÁLFHEIM (AT).


DER MODERATOR:

CHRISTOPH HOCHHÄUSLER
Geboren 1972 in München. Autor, Regisseur. Studium: Architektur an der TU, Berlin; Filmregie an der HFF, München. Zahlreiche filmpublizistische Arbeiten, u.a. als Gründer und Herausgeber der Filmzeitschrift „Revolver” (seit 1998). Filme (Auswahl): MILCHWALD (2003), FALSCHER BEKENNER (2005), SÉANCE (Kurzfilm, Teil des Omnibusfilmes „Deutschland '09”, 2009), UNTER DIR DIE STADT (2010), EINE MINUTE DUNKEL (Teil der Dreileben-Trilogie, zus. m. Christian Petzold und Dominik Graf).



---


REVOLVER LIVE!


CHRONIK

(25.10.2003)
Christian Petzold: Einführung in eine innere Filmgeschichte 
(14.12.2003)
Michael Haneke: Der unbestechliche Blick
(11.01. 2004)
Die Methode Seidl: Ulrich Seidl, Maria Hofstätter, Georg Friedrich, 
Vivian Bartsch 
(28.01.2004)
Persona-Abend mit Judith Engel, Bibiana Begelau und Hinnerk Emmrich
(8.05.2004)
Romuald Karmakar: Filmarbeiter 
(6.04.2005)
Angela Schanelec: Raumsprache (mit Reinhold Vorschneider)
(17.06.2005)
Neue Realistische Schule? Ade, Enders, Winckler, Voigt 
(12.08.2005)
Thom Andersen: Story, History and Space: Los Angeles plays itself 
(17.10.2005)
Perspektive Filmkritik: Diedrich Diederichsen, Manfred Hermes, Enno 
Patalas 
(29.10.2005)
Berlin Sub: Filme ohne Auftrag. Hangover Ltd., b_books av, Tödliche 
Doris 
(15.06.2006)
Dokumentarische Positionen: Gerhard Friedl, Stefan Landorf, Volker 
Sattel 
(31.09.2006)
Ulrich Köhler: Der diskrete Charme (mit Patrick Orth)
(7.10.2006)
Valeska Grisebach: Helden des eigenen Lebens
(7.01.2007)
Terry Gilliam: Visionär und Alchemist ... 
(7.05.2007)
Hans-Jürgen Syberberg: Höhle der Erinnerung 
(10.08.2007)
Hou Hsiou-Hsien: Erfahrung vs. Erzählung
(1.10.2007)
Tankred Dorst + Ursula Ehler: Die Stimme des Erzählers
(13.11.2007)
Hans Hillmann: Das Filmplakat
(13.04.2008)
Susanne Lothar + Ulrich Noethen: Gefühle spielen
(2.5.2008)
Götz Spielmann: Stadt und Land
(29.4.2008)
Lav Diaz: Vergehendes Leben
(9.04.2008)
Maren Ade: Kampf um Nähe
(18.11.2009)
Jean-Pierre + Luc Dardenne: Physis, Drama, Märchen
(2.10.2010)
Mia Hansen-Løve: Gefühl und Verstand
(24.03.2011)
Olivier Père: Cinema in Transition / The Festivals
(5.12.2011)
Marie Vermillard: Erleben und Erfinden
(09.01.2012)
Marie-Pierre Duhamel - 'I am a stranger here myself'
(27.01.2012)
Andrew Bujalski - Unschärfe des Lebens

Kommentare:

  1. Oho, da waere ich aber gerne dabei!
    Schade...
    Koenntet ihr nicht wenigstens per Audioaufnahme diese Verantstaltung verewigen?
    Bitte Bitte
    Danke

    AntwortenLöschen
  2. Wir nehmen das auf, klar, und vielleicht findet es auch Eingang ins Heft. Christoph

    AntwortenLöschen